Genossenschaft/Politik

SOZIALE INITIATIVE ODER NOCH EIN ANKER FÜR IHRE GESCHÄFTSJACHT?

    «Die Fachkräfte entscheiden allen” – mit diesem geflügelten Kernspruch schwierig etwas dagegen zu sagen. Die sozialistischen Arbeitsverhältnisse, die vom bestehenden Arbeitsgesetzbuch (AGB) reguliert werden, werden gleich in Vergessenheit versinken, aber die Fragen der Versorgung der sozialen Stabilität beunruhigen die Geschäftsstrukturen nur in den Grenzen der potentiellen Dynamik der Einkommen.

Andererseits, die kompetenten staatlichen Organisationen sind von den Problemen alarmiert, die mit der Vollständigkeit der Füllung des Budgets verbunden sind, der in diesem oder jenem Maß zulässt, um die soziale und politische Aktivität des statistisch durchschnittlichen Ukrainers zu regulieren.

In diesem Zusammenhang das Gesetz “Über die Beschäftigung der Bevölkerung” ist der eigentümliche Versuch des Staates, den Teil der sozialen Verantwortung auf die Geschäftsstrukturen umzulegen. Im Gesetz wird die Ausrichtung auf die Erhöhung des Niveaus der Beschäftigung der Bevölkerung und den Erfolg im Kampf für die Gender- und Altersgleichberechtigung der Bewerber deklariert. Auch führen die Mechanismen von Lobbying der Interessen der Jungfacharbeiter ein, die keine Berufserfahrung nach dem Berufen haben, und solche einige andere Gruppen der Bewerber, wie die Personen mit den Behinderungen und der Eltern, die die Kinder selbständig großziehen.

Vom Gesichtspunkt des gesetzesgehorsamen Arbeitgebers, das neue Gesetz ihm der Einsparung bei der Bezahlung der einheitlichen Sozialsteuer ermöglicht. Erstens kann der Unternehmer auf die Kompensation ЕСH im Falle der Arbeitsanstellung der Bewerber rechnen, deren Interessen sich vom gegebenen Gesetz verteidigen. Zweitens, im Falle der Neuschaffung von Arbeitsplätzen verringert der Betrag der einheitlichen Sozialsteuer.

Zwecks der Versorgung des ausreichenden Niveaus der Motivation und der Stimulierung bei der Bevölkerung des Aktivitätsstrebens zur Beschäftigung ist das Maßnahmenpaket vom Gesetz vorgesehen, und zwar das Praktikum für die Studenten der Tagesausbildungsform, die unbedingte Voraussetzung der Anmeldung mit Arbeitsbuch (Beschäftigungsnachweis) für die Schüler der Fachschulen, der Colleges, die Ausbildung der Arbeitslosen den komplexen und professionellen Berufen, die Zuweisung von Mitteln für die Jungfacharbeiter im Land, die Sperre für Hinweis der Forderungen in den Anzeigen über die Beschäftigung, die die Rechte auf das Erhalten des Arbeitsplatzes der Bewerber verletzen würden, deren Interessen sich vom gegebenen Gesetz verteidigen u.ä.

Das rechtskräftiges ab dem 1. Januar 2013 Gesetz auch kann das Leben den Agenturen für die Arbeitsbeschaffung, sogenannt HRagency wesentlich erschweren. Für sie wird die spezielle Liste, die vom Ministerium der Sozialpolitik kontrolliert wird, geplant und ihre Tätigkeit wird sich bei der unbedingten Wechselwirkung mit den staatlichen Arbeitsvermittlungen (Arbeitsämter) durchgeführt. Außerdem wird es den Agenturen für die Arbeitsbeschaffung verboten, die Bezahlung vom appellierten Bewerber für die Suche der offenen Stelle für ihn zu nehmen. Auch muss man bemerken, dass die Verwirklichung der outsourcingten oder ausgelagerte Tätigkeit von den speziellen Genehmigungen nun geregelt wird.

Zusammenfassend nach alledem wird es darauf hingewiesen, dass das objektiv bestehende Besorgnis der Behörden durch die sozialpolitisch Stabilität in dem Staat zur Bildung der bestimmten sozialwirtschaftlichen Mechanismen gebracht hat, deren Arbeitsfähigkeit uns bevorsteht, in nächster Zeit zu überprüfen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>